Weblog der Armutskonferenz

Geschichten, Kommentare, Sichtweisen zum Thema Armut und soziale Ausgrenzung.

Aus Mitgliedsorganisationen der Armutskonferenz, von Sozialexpert*innen, von Berater*innen, Menschen mit Armutserfahrungen, Sozialwissenschaftler*innen und anderen.


Österreich ohne Sozialleistungen

Was wäre, wenn Sozialleistungen abgeschafft würden? Schwer vorzustellen, eigentlich. Ein Gedankenexperiment.

In Zeiten hitziger politischer Debatten, wie sie derzeit stattfinden, kommt es in unschöner Regelmäßigkeit zu Angriffen auf die soziale Sicherheit. So werden bestimmte Sozialleistungen als zu hoch dargestellt, weil darunter die Arbeitsanreize angeblich leiden. Bei anderen...

weiterlesen...

Leben am Limit mit 392€ im Monat

Bericht von Kupfermuckn-Redakteurin Claudia S. aus Linz

Seit 2003 beziehe ich die Invaliditätspension, seit Mai dieses Jahres bekomme ich aber keine Ausgleichszulage mehr. Ich habe auf der PVA nachgefragt, warum mir diese gestrichen worden ist. Die Antwort war für mich schockierend: Mein Mann würde zu viel verdienen. Wir leben beide an der Armutsgrenze. Ich muss selber mit 392 €...

weiterlesen...

Aus der KulturPASSage: Verlorene Geschäftskultur

Kulturpass-Besitzer_innen berichten in der Straßenzeitung Augustin

Im Jüdischen Museum ist noch bis 19. November die Ausstellung "Kauft bei Juden! Geschichte einer Wiener Geschäftskultur" zu sehen. Jüdische Kaufleute begannen zuerst in der Vorstadt kleine Geschäfte zu gründen, wo es vorwiegend Textilien zu kaufen gab. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden prominente...

weiterlesen...

Gib mir was, was ich wählen kann - Demokratie ohne Langzeitarbeitslose?

Neue Studie untersucht Motive von langzeitarbeitslosen Nichtwähler*innen in Deutschland

Zahlreiche internationale Studien zeigen, dass die Wahlbeteiligung in den letzten Jahren besonders bei jenen Gruppen zurückgegangen ist, die durch die Gesellschaft benachteiligt werden: also bei Menschen, die in prekären Verhältnissen leben und von Armut oder lange dauernder Arbeitslosigkeit...

weiterlesen...

Menschen brauchen mehr...

Um ein bescheidenes aber angemessenes Leben in Österreich zu führen, ist deutlich mehr Geld nötig als etwa bei Mindestsicherung oder bei Einkommen, die sich am Existenzminimum orientieren, bleibt. Referenzbudgets geben Orientierungshilfe, was es braucht, um Armut und soziale Ausgrenzung zu verhindern.

Welche Ausgaben hat eine Familie mit zwei Kindern zu bewältigen? Wie kommt eine...

weiterlesen...

Sozialpolitik im Rückwärtsgang - Das Beispiel Oberösterreich

Statt Fortschritt bei menschenrechtlichen Mindeststandards vergrößern sich Lücken und Mängel

Österreich ist kein sozialpolitisches Ödland. Nein, das wäre wirklich eine maßlose Übertreibung der KritikerInnen. Denn die vielen Transferleistungen und das wohlfahrtsstaatliche Sicherungssystem zeichnen ein gut ausgewogenes soziales System aus, das wesentlich zur Reduktion von...

weiterlesen...