Hunger auf Kunst & Kultur

hakuk_logo

Die Aktion „Hunger auf Kunst & Kultur“ wurde 2003 von der Armutskonferenz und Schauspielhaus Wien initiiert, um die Türen und Tore zu Kunst & Kultur auch für sozial benachteiligte Menschen zu öffnen. Über 600 Kulturbetriebe in 7 Bundesländern und vier Stadtgemeinden in Niederösterreich haben ein Zeichen der Solidarität gesetzt und unterstützen die Aktion. Derzeit gibt es ca. 38.000 KulturpassbesitzerInnen in Wien, rund 52.000 ganz Österreich.

Wie funktioniert´s?

Weitere Informationen auch unter: www.hungeraufkunstundkultur.at


Kulturpass-Gültigkeit bis 1. September 2020 verlängert

Auch Menschen mit wenig Geld haben ein Recht auf Kunst und Kultur

(18.05.2020) Um zu vermeiden, dass Kulturpass-Besitzer*innen, die ihren Kulturpass verlängern lassen wollen, persönlich...

weiterlesen...

15 Jahre Hunger auf Kunst und Kultur

Zum Jubiläum ist ein Buch mit Geschichten von KulturpassbesitzerInnen erschienen

(10.12.2018) 23 Geschichten von und über Menschen, für die sich durch den Kulturpass wieder eine Türe zu...

weiterlesen...

"Hunger auf Kunst und Kultur" - Grenzen der Armut überwinden

"Hunger auf Kunst und Kultur" - Grenzen der Armut überwindenAuftakt für den "Hunger auf Kunst und Kultur"-Aktionstag

(27.04.2016) Auftakt für den heutigen „Hunger auf...

weiterlesen...

Aktionstag von "Hunger auf Kunst und Kultur"

Die Armutsgrenze überwinden!

Mittwoch, 27. April 2016: ab 10.00h

Auftakt in Wien um 10.00h: Platz der Menschenrechte - Ecke Mariahilferstraße/ Museumsquartier (1070 Wien)

Aktionen & Kulturveranstaltungen in ganz Österreich

weiterlesen...

„Hunger auf Kunst und Kultur“ ab sofort in allen Bundesländern

Mit dem Burgenland gibt es den Kulturpass nun in allen neun Bundesländern

(26.01.2016) Die Initiative „Hunger auf Kunst und Kultur“ ermöglicht Menschen mit finanziellen Engpässen...

weiterlesen...

Mit dem Kulturpass durch den Advent

Theater, Kinos und Museen heißen Menschen mit wenig Geld willkommen

(01.12.2015) "Gerade vor Weihnachten stillt der Kulturpass den Kulturhunger auch für die, die wenig Geld haben.“ so der...

weiterlesen...