Wer hat meinen Vater umgebracht von Édouard Louis

Nachgespräch "Unsichtbar sein" - über Wut und Scham der Deklassierten

Mittwoch, 27. November 2019: ab 18.45h
Volkstheater, Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Deutschsprachige Erstaufführung mit Motiven aus dem Buch "Das Ende von Eddy" von Edouard Louis

„Wenn dies ein Theatertext wäre, müsste er mit den folgenden Worten beginnen: Ein Vater und ein Sohn befinden sich in einigen Metern Abstand zueinander in einem großen, weitläufigen und leeren Raum …“
Dieses Szenario eröffnet Édouard Louis’ jüngste autobiografische Auseinandersetzung mit seinem Vater, in der er gleichsam Abbitte leistet für die wütenden Angriffe fünf Jahre zuvor. Da hatte Louis in seinem vielbeachteten Debütroman Das Ende von Eddy so ziemlich alles attackiert, was ihm qua Geburt umgehängt wurde: Herkunft, Milieu, Werte.

Weitere Informationen: www.volkstheater.at

um 18.45h gibt es eine Stückeinführung im Weißen Salon

anschließend an die Vorstellung gibt es um 21.15h im Roten Salon ein Publikumsgespräch unter dem Titel: "Unischtbar sein" - über Wut und Scham der Deklassierten mit

Karl Frank, Mindestpensionist, pro mente, Plattform Sichtbar Werden
Anna Schiff, Alleinerzieherin, Plattform Sichtbar Werden
Martin Schenk, Sozialexperte der Diakonie, Mitbegründer der Armutskonferenz
Monika Wagner, Geschäftsführerin Hunger auf Kunst und Kultur
und anderen

Weitere Informationen: www.volkstheater.at

Weitere Vorstellungen im November u. Dezember 2019 und im Jänner u. Februar 2020